So werden wir zu Einsätzen alarmiert

Rettungs- und Feuerwehrleistelle (RFL)

Die Feuerwehr Silbertal wird wie alle Feuerwehren in Vorarlberg über RFL in Feldkirch alarmiert.

Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle, ist die gemeinsame Einsatzleitstelle aller Rettungsorganisationen und der Feuerwehren im Land Vorarlberg. Sie hat folgende Aufgaben zu erfüllen:

  • Leitung der Rettungseinsätze des Roten Kreuzes mit Sprechfunk und Informationssystemen
  • Entgegennahme von Notfallmeldungen und Beurteilung dieser Meldungen nach der Dringlichkeit
  • Alarmierung der Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie sonstiger Dienststellen, Einzelpersonen und der Bevölkerung mit Sirenen und Funkrufempfängern
  • Unterstützung der Rettungseinsätze des Bergrettungsdienstes und der Wasserrettung mit Sprechfunk und Informationssystemen
  • Unterstützung der Feuerwehreinsätze
  • Leitung des Krankentransportdienstes
  • Unterstützung der Einsatzleitung in Katastrophenfällen

Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) ist im Katastrophenzentrum eingerichtet. Sie ist rund um die Uhr mit mindestens zwei Personen besetzt. Die Leitstelle wird von Bediensteten des Roten Kreuzes betrieben, die alle praktische Einsatzerfahrung im Rettungsdienst und auch in den Bereichen Feuerwehr, Berg- und Wasserrettung vorweisen können.

Notrufnummern

Alle Anrufe innerhalb Vorarlbergs an folgende Notrufnummern werden automatisch an die RFL weitergeleitet:

  • 122 - Feuerwehr
  • 128 - Gas-Notruf
  • 130 - Wasserrettung
  • 140 - Bergrettung
  • 144- Rettung

Funk- und Alarmierungsnetz in Vorarlberg

Ein zentraler Teil des Funk- und Leitstellenprojekts Vorarlberg ist das auf zwei Zentralen, zehn Basisstationen und aus 85 Stück Sendestationen (Alarmumsetzer) aufgebaute Warn- und Alarmierungsnetz. Dieses landesweite Funknetz, welches die Anforderungen einer modernen Personenrufanlage erfüllt und eine landesweite Sirenenansteuerung ermöglicht, unterstützt den Einsatz von bisher in Verwendung stehenden 5-Ton-Pagern (Rufempfänger) mit Sprachdurchsage ebenso wie auch die Verwendung von modernsten digitalen Pagern mit Textanzeige.

Das Bündelfunknetz dim Land Vorarlberg, welches die Aufgabe einer zentralen Kommunikationsebene zwischen allen in der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) gemeinsam vertretenen Organisationen erfüllt, war bei der Einführung (1994) das modernste landesweite Mobilfunknetz in Österreich. Ein Bündelfunknetz, die Innovation im Mobilfunksektor der letzten Jahre, kombiniert die Leistungsmerkmale des Mobiltelefons mit jenen des Betriebsfunks. Mit der Inbetriebnahme (1999) des Nokia-Bündelfunksystem auf Basis Tetra 25 im Burgenland, besitzt Vorarlberg nicht mehr das modernste Bündelfunksystem in Österreich, aber nach wie vor jenes mit der größten Integrationsdichte und der Anbindung an ein Einsatzleitsystem.


Alarmierungsstichworte der Feuerwehr

Je nach Einsatzart und Größenordnung des Einsatzes werden wird von der RFL mit unterschiedlichen Einsatzstichworten alarmiert. Dadurch haben wir noch vor der Ausfahrt zum Einsatzort wichtige Zusatzinformationen zum Einsatz. Somit können wir dann auch entsprechend dem Alarmplan und der Ausrückeordnung entscheiden mit welchen Fahrzeugen, Gerätschaften und Mannschaftstärke wir zum Einsatz ausrücken.